TUTORIALS  -  LAUBBÄUME Seite 1                                                                                                                                                         Home


Laubbäume selbst gemacht

Das verwendete Material
Das verwendete Material

Gerne gebe ich Auskunft über die Entstehung meiner Bäume

 

Es geht hier - erst einmal - um den Bau der Laubbäume.

 

Zuerst muss ich sagen: Das Anrühren von irgendwelchen Streumaterialien mit Leim, zu einem Brei, führt niemals zu einer realistischen Belaubung. 

 

... zwar von vielen Modellbahnern praktiziert - führt diese Vorgehensweise eher zu unansehnlichen, viel zu massiven und wenig filigranen Baumklumpen, die nicht viel mit dem Vorbild gemeinsam haben. 

Im Großen und Ganzen habe ich beim Baumbau (Laubbäume) zwei unterschiedliche Baumethoden, mit unterschiedlichem Aufwand und Endergebnis angewendet.


Laubbäume nach Methode 1
Laubbäume nach Methode 1

 

1. Methode

 

In einigen Bereichen (nicht im unmittelbaren Vordergrund) - wie z.B.: bei der Kirche im hinteren Anlagenbereich - habe ich Naturäste von Schwiegermutters Liguster-Hecke mit Stücken aus "FOLIAGE CLUSTERS" und "CLUMP FOLIAGE" beklebt.

Diese Bäume wirken nicht so luftig und filigran, wie die Bäume der zweiten Baumethode, sehen aber immer noch deutlich besser aus als billige "Fertigbäume" und harmonieren mit der restlichen Landschaft recht gut.


Laubbäume nach Methode 2
Laubbäume nach Methode 2

2. Methode

 

Der größte Teil der Laubbäume entstand aus dem sehr fein verästelten Seemoos. (nicht  zu verwechseln mit gemeinem Islandmoos) Dieses sehr filigrane Naturmaterial ist - meiner Meinung nach - am allerbesten geeignet um preiswert und rationell vorbildnahe Laubbäume zu bauen. Seemoos gibt es z.B. bei Noch, es wird aber mittlerweile auch von anderen Herstellern angeboten. Allerdings muss man schon noch einiges an den Rohlingen verändern, wenn realistische Bäume daraus werden sollen! ... so haben die einzelnen Natur-Rispen selten die Form eines "echten" Baumes und außerdem sind die Stängel/Stämme - für einen maßstäblichen Baum viel zu dünn. Das sieht man auch auf den Katalog-Abbildungen bei Noch. Dort sehen die "Beispiel-Bäume" trotz Belaubung, noch lange nicht aus wie naturgetreue Baummodelle. Ebenso verhält es sich bei den - mittlerweile fertig käuflichen - "Naturbäumen" von Jordan usw....

Auch diese haben viel zu dünne Stämme, keine korrekte Farbgebung, sowie "echte" Baumform.