ANLAGE  -  PORTRAIT - Seite 4                                                                                                                                                                 Home


Die Nebenstrecke  

 

Für betriebliche Abwechslung auf der Anlage sorgt die eingleisige Nebenstrecke mit zwei Industrie-Anschlüssen und dem Endbahnhof mit angegliedertem kleinem Bahnbetriebswerk.

 

Das werden Sie beim Betrachten des Gleisplanes sicher längst bemerkt haben: Die zweigleisige Hauptstrecke  führt gar nicht direkt zum Bahnhof, sondern dient nur dem Fahrbetrieb mit langen Zügen, die in den beiden Schattenbahnhöfen ausgewechselt werden können. Der einzige Bahnhof auf der Anlage ist der Kopfbahnhof “Waldbronn” der Nebenbahn.

An diesen Endbahnhof im oberen Anlagenschenkel ist auch das BW mit Drehscheibe angegliedert.

 

Die Nebenstrecke zweigt unmittelbar nach der Tunnelausfahrt “C” von der zweigleisigen Hauptbahn ab, und erlaubt somit auch das Einfahren von Nebenbahnzügen in die beiden Schattenbahnhöfe der Hauptbahn. Unabhängig davon besitzt die Nebenbahn am “gedachten” zweiten Zielbahnhof (zwischen den Tunneleinfahrten “A” und “B”) im verdeckten Bereich einen dreigleisigen Schattenbahnhof. Dies  ermöglicht, auch bei einem gleichzeitigen Automatikbetrieb auf der Hauptstrecke, einen abwechslungsreichen Fahrbetrieb auf der Nebenstrecke.

 

Die Nebenstrecke verläuft abschnittsweise parallel zur Hauptbahn, um diese dann im linken Anlagenschenkel auf einer Faller-Stahlbogenbrücke zu überqueren. Nach einer großzügigen halb übertunnelten 180°-Kehre im felsigen so genannten “Kleinen Burgberg” überquert die Strecke einen in ganz leichtem Bogen gebauten Steinviadukt (Selbstbau aus Sperrholz - mit Heki-dur-Platten - verkleidet). Noch vor dem Tunnelportal des “Großen Burgbergs” (in der linken oberen Anlagenecke) steht das Einfahrtsignal für Bahnhof “Waldbronn”. Unmittelbar nach verlassen des Tunnels fährt der Zug in den Endbahnhof ein.


Der Endbahnhof der Nebenbahn
Der Endbahnhof der Nebenbahn

Endbahnhof "Waldbronn"   

 

Der Bahnhof besitzt zwei Bahnsteiggleise, ein Umfahrgleis, zwei Abstellgleise und zwei Rampengleise, die dem separat gelegenen Güterschuppen zugeordnet sind.

 

Ein Industrie-Anschluss, der zu einem Steinbruch mit Brechwerk führt (Arnold-Funktions-modell), erweitert die Betriebsmöglichkeiten.

 

Zu diesem Steinbruch führt aus Richtung Kohlemine (Pola) ebenfalls ein Industrie-Anschlussgleis, das auch über eine Weiche in Richtung Wendeschleife (zwischen “A” und “B”) führt.


BW mit Drehscheibe
BW mit Drehscheibe

Bahnbetriebswerk 


Am rechten Ende des Bahnhofs “Waldbronn” befindet sich ein kleines Bahnbetriebswerk mit dreiständigem Ringlokschuppen (Arnold), dessen Drehscheibe (ebenfalls ein Arnold-Modell) für

einen Endbahnhof dieser Größenordnung - in der Epoche 3 - durchaus seine Berechtigung hat.

 

Der Gleisplan zeigt somit eine Streckenführung, die sowohl zum optischen Genießen sehr langer Züge als auch zum intensiven “Betrieb machen” geeignet ist.


Seite: 1  2  3  4  5  6