TUTORIALS  -  FICHTEN Seite 1                                                                                                                                                                Home


Großserien-Fichten veredeln

In diesem kleinen Tutorial geht's um die Veredlung/Nachbearbeitung der allseits bekannten und "geliebten" sog. Flaschenbürsten-Bäume. 

 

Natürlich gibt es mittlerweile - von einer Handvoll fleißiger Kleinserienhersteller - wunderschöne und fein detaillierte Fichten/Tannen-Modelle, die aber allesamt für die Baugröße H0 gefertigt werden und in diesen Fällen sogar (ausnahmsweise) auch besser zu diesem Maßstab passen. 

Außerdem sind diese Edelfichten schweineteuer. Man kann so was in geringer Stückzahl mal für ein superdetailliertes Diorama verwenden, aber für größere, zusammenhängende Wälder/Waldstücke sind diese eher weniger geeignet, bzw. man kann so was kaum bezahlen. Auch der komplette Eigenbau von Fichtenmodellen mit feinen "Benadelungs-Matten" (z.B. von Silflor) führt zu wirklich sehenswerten Exemplaren.

Aber wie schon gesagt sind diese eher für H0 geeignet und außerdem stelle man sich mal den immensen Arbeitsaufwand vor, mit solchen feinen Einzelexemplaren ganze Wälder zu gestalten. 

Selbst bei nur mittleren Waldstücken kommt man bei vorbildlich enger Bepflanzung ruckzuck in dreistellige Stückzahlen-Bereiche. Da wird der Baumbau schnell zum selbstständigen Hobby und der Anlagenbau zur Dauerbaustelle.

 

 

Lange Rede - kurzer Sinn:

 

Für das Aufforsten von größeren, dicht bewachsenen Wäldern und Baumgruppen, sind die preiswerten und auch in günstigen Großpackungen erhältlichen "Flaschenbürstenbäume" immer noch das Mittel erster Wahl. Und auf gefühlten 99% aller N-Anlagen werden diese auch heute noch überwiegend "gepflanzt".

Leider schauen diese Fichten/Tannen nicht sehr schön aus und sind mit ihrer fast giftgrünen Farbe und der absolut regelmäßigen Kegelform von einem "echten Baum" meilenweit entfernt. So haben diese Bäume in der Tat mehr Ähnlichkeit mit einer Flaschenbürste, als mit einer Fichte. In unserer Baugröße "N" (Maßstab 1:160) kommt es bei Bäumen (und da im besonderen bei Fichten) nicht auf die Superdetaillierung an, vielmehr muss das Gesamtbild stimmen. Entscheidend für einen vorbildnahen Eindruck sind primär Farbe, Form und Struktur der Bäume. Bereits aus nur einem Meter Betrachtungsabstand sehen wir unsere Modell-Landschaft so wie aus 160 Metern Entfernung beim Vorbild. Kein Mensch kann aus dieser Entfernung z.B. einzelne Nadeln erkennen! Deshalb machen sich veredelte Flaschenbürsten-Fichten in größerer Stückzahl - eng gepflanzt als Wälder - erstaunlich gut auf der Anlage. Und der Arbeitsaufwand ist wirklich nicht sehr groß, so dass praktisch JEDERMANN schöne Wälder auf seiner Anlage realisieren kann! Die hässlichen Flaschenbürsten müssen wirklich nicht sein. 

 

Auf den folgenden Seiten zeige ich wie einfach es geht. ;-)